19
Jun
2015
0

Meinung: Buchverfilmungen

Die Lieblingsbücher auf der großen Leinwand

Wir lieben Filme und wir lieben Bücher. Und ganz besonders lieben wir Bücher, die verfilmt werden bzw. wurden. Okay, das Geheimnis ist raus, aber ihr habt es sicher schon geahnt oder?

Auch wenn wir uns vielmehr mit der „kleinen Schwester“ der Buchverfilmungen – den Buchtrailern – beschäftigen, können wir nicht verleugnen, dass wir Fans der verfilmten Literatur sind. Hierzu teilen wir im Team wohl alle die gleiche Meinung. Warum ich mich persönlich so auf die Seite der Buchverfilmungen geschlagen habe, möchte ich euch heute erzählen.

© Cinemaxx Hannover Nicolaistr.

© Cinemaxx Hannover Nicolaistr.

Berechtigte Kritik

Es gibt Menschen, die scheinen meine Liebe für Buchverfilmungen zu teilen. Und dann gibt es diese Menschen, die sie hassen. Oder zumindest der Meinung sind, dass viele Verfilmungen Mist sind. Eine berechtigte Kritik, wie ich finde. Aber: Viele Filme beruhen nur auf Büchern, sprich, es wird meist ein Film nach dem Vorbild des Buches gedreht. Die Erwartungen an den Film sind dann natürlich hoch, aber mal ehrlich: sie sind auch irgendwie vorgegeben, oder? Hat ein Film nicht das gleiche Recht für sich allein gut zu sein? Ich finde es immer ganz spannend, wenn man miterlebt, wie die Geschichte noch einmal erzählt wird und durch neue oder andere Details glänzt. Dabei möchte ich jetzt nicht sagen, dass der Filmcrew die komplete künstlerische Freiheit gewährt werden soll. Ich habe selbst eine Reihe sehr guter und leider auch wirklich miserabler Filme gesehen. Zum Teil waren diese entweder komplett dem Buch entsprungen und dem ganzen fehlte meiner Meinung nach der Pepp (obwohl das Buch wirklich gut war) oder aber es wurde so viel verändert, dass ich mich fragte, ob das Buch nicht nur einfach eine Idee geliefert hat. Die richtige Umsetzung und eine gute Mischung neuer und bekannter Details machen für mich einfach eine gute Buchverfilmung aus.

Nicht nur was für’s Auge

Zugegeben: der Punkt „Cast“ spricht für mich am meisten für die Verfilmung des Lieblingstitels! Auch wenn ihr vielleicht mit der Wahl der Schauspieler nicht immer zufrieden seid (und das bin ich manchmal ebenso wenig!) und euch im Geiste schon eure perfekten Protagonisten gezaubert habt, ist es doch interessant zu sehen, wie die Charaktere zum Leben erweckt werden. Ich ertappe mich sogar selbst oft dabei, wie ich zu Beginn dachte „Oh je, was für ein Cast!“ und nach dem Kinobesuch eine kleine Schwärmerei für eben jenen entwickelt habe. Nichts regt die eigene Fantasie noch ein bisschen mehr an, als eine kleine Inspiration 😉

Book meets Film beim Filmfest München

Ihr fragt euch aber sicher, warum ich das Thema aufgegriffen habe. In der kommenden Woche vom 25.06. – 04.07. findet in München wieder das alljährliche Filmfest statt. Im Rahmen dieses gibt es für 12 Verlage am 01.07. die Möglichkeit, Buchtitel zu präsentieren, welche sich für eine Verfilmung eignen. Unter anderem sind dabei: der Allitera Verlag, der Berlin Verlag, Diogenes, Emons, Goldmann, Hoffmann und Campe, Loewe, Piper, Ravensburger, der TraumFänger Verlag, Tropen sowie Ullstein. Und auch wenn man die Auswahl noch nicht kennt, bin ich doch sehr gespannt, was im Bereich Buchverfilmung noch so alles auf uns zukommt. Was meint ihr zum Thema „Buchverfilmungen“? Und welcher Titel sollte ganz dringend lebendig werden? Vielleicht lerne ich ja so noch ein paar echte Geheimtipps in Sachen „Bücher die man unbedingt lesen muss“ kennen.

Bis zum Auftritt auf der großen Leinwand bieten Buchtrailer jedenfalls eine schöne Alternative, um sich die Zeit des Wartens zu versüßen, oder?

<3 liche Grüße aus Hamburg
Miriam

You may also like

Buchvorstellung Bob Dylan – Alle Songs (mit Gewinnspiel)
Warum der Tablet-Pc den Lesespaß bei Kindern erhöhen kann …
Buchvorstellung: Mein Glücks-Workout
Blogger schenken Lesefreude Logo
Zum Welttag des Buches

Leave a Reply